Two hearts become one

Hallo Welt!

Ich habe heute das schönste gesehen, was ich jemals gesehen habe.

Kennt ihr das, wenn man etwas sieht und nicht fassen kann, dass es gerade passiert?
Also im positiven Sinne. Dass es so schön ist, dass man kurz den Kloß im Hals runterschlucken muss um nicht sofort loszuweinen.
Dass man sich so zusammenreißen muss aber eigentlich schon den Boden unter den Füßen verloren hat vor lauter Freude.

Ich muß ehrlich sein: Ich hatte es vorher noch nie…bis heute morgen.

Und Schuld daran ist ein kleines Füßchen, was ich gesehen habe. Das kleine Füßchen ist winzig klein, vielleicht 3 mm groß oder auch 4. Aber es ist ein Füßchen und es hat 5 Zehen und es ist das kleine Füßchen von meinem Baby.

Jawohl. Endlich ist es raus.

Ich habe einen winzigen Untermieter und ich könnte damit nicht glücklicher sein. Das alles war nicht geplant aber das allerschönste nachträgliche Geburtstagsgeschenk was ich bekommen konnte.

Heute morgen hat der Arzt bestätigt: Mama und Kind sind augenscheinlich gesund (soweit man das beurteilen kann). Die Mama war zwar etwas aufgeregt und hatte einen etwas (!!!!) zu hohen Blutdruck…aber wenn man das erste Bild vom Baby sieht ist das ja wohl völlig verständlich.

Ich komme übermorgen in die 11. Schwangerschaftswoche und das bedeutet dass in 29 Wochen aus Nora und Felix hoffentlich Nora und Felix und Baby wird.

Die letzten Wochen waren für mich etwas anstrengend aus dem „einzigen“ Grund dass ich NUR geschlafen habe und in meinen Wachzeiten war mir entweder schlecht oder ich habe die Zeit auf der Toilette verbracht.

Aber ich will nicht jammern, es geht mir langsam besser und ich freue mich auf das was vor mir liegt. Für mich ist es immer noch ein Wunder, dass ein kleines Menschlein in mir heranwächst. Ich freue mich auf diese Schwangerschaft auch wenn es noch vieles gibt über das wir uns Gedanken machen müssen.

Aber ich weiß eines: Ich will mir keine schlechten Gedanken mehr machen.
Wer so dumm ist wie ich und mal googelt, der hat eigentlich schon verloren. Man liest nur davon, dass man eher mit einem Abbruch als mit einer schönen Schwangerschaft rechnen soll. Und das mache ich bestimmt nicht.

Ich versuche meinem Baby das schönste zu Hause zu geben was ich ihm geben kann. Mehr kann ich nicht tun. Mehr kann ich nicht kontrollieren. Ich kann nur hoffen dass der kleine Zwerg sich wohlfühlt und bei uns bleiben will.

Nachdem ich das Bild heute morgen gesehen habe habe ich mich nämlich unsterblich verliebt.

P.S.: Einen besonderen Dank an dieser Stelle geht an meinen Kollegen und Freund Jones. Ich weiß, dass er derjenige ist, der am allerwenigsten begeistert war (ich falle nun schließlich als potentielle Trinkpartnerin aus) aber auch derjenige, der mich am meisten seelisch bei meinen Sorgen und Ängsten unterstützt hat.
Danke Jones. Danke für´s immer Nachfragen und zuhören und nachts SMS bekommen und nicht zu schimpfen und sogar zurückzuschreiben. Danke für entcoffeinierte Kaffees und Croissant-teilen und dasein.

Ich werde mich mit einem leckeren Kölsch (oder auch 10) bedanken, wenn ich wieder „kann“.

Xoxo, Nora.

Teilen

Dieser Eintrag wurde in Schwangerschaft gepostet und getagget , . Bookmark des Permalinks.

32 Responses to "Two hearts become one"

Kommentar hinterlassen