Lieber Johann,

mein kleiner Sonnenschein. Du bist jetzt fast 34 Monate bei uns und ich kann mich nicht daran erinnern, wie es war, bevor du da warst. Jeden Tag sehe ich, wie groß, wie erwachsen du wirst. Ich möchte so oft die Zeit anhalten und die Momente noch mehr genießen, bin aber natürlich genau so gespannt, wie du dich weiter entwickelst.

IMG_0592Du bist so ein lustiges, liebes und sensibles Kind, aber vor allem bist du total witzig. Dein Papa und ich lachen so oft, wenn du uns von deinem Tag erzählst, weil du Dinge anders, viel einfacher siehst, genau so, wie sie sind. Du bist immer noch ein Kuschelkind und möchtest nicht in deinem Bett schlafen. Deine Theorie dazu lautet: “Ich bin ein großer Junge, ich muss im großen Bett schlafen.” Dazu fallen einem nicht viele Gegenargumente ein und deshalb habe ich aufgehört, welche zu suchen. Am liebsten wärst du den ganzen Tag bei mir und dabei bist du wirklich nur ganz selten anstrengend. Natürlich hast du nicht immer gute Tage, aber wer hat das schon?

In letzter Zeit hatten wir eine sehr schwierige Phase und einen Verlust, mit dem wir nicht rechnen wollten. Du hast das alles sehr schwer genommen und hast oft nachgefragt. Durch dich ist es viel einfacher, damit umzugehen, weil man es selber besser versteht, wenn man es immer wieder erklärt. In diesen dunklen Stunden ist es schön dass man als Familie noch näher zusammenrückt und dass man Freunde hat, die einen ungefragt auffangen.

Du warst jetzt ein paar Tage bei Oma und Opa, damit Mama sich ein bisschen ausruhen konnte (schon das zweite Mal ganz ohne uns!) und hattest so viel Spaß. Immer wenn ich die Oma angerufen habe, hast du im Hintergrund vor Freude geschrien. Als du mich dann aber gesehen hast nach 2 langen Tage, bist du in Tränen ausgebrochen. Als ich dich fragte, warum du denn weinst, sagtest du mir, dass du mich so sehr vermisst hast. Da musste ich fast ein bisschen mitweinen, so gerührt war ich :)

Durch all die Ereignisse in den letzten Tagen habe ich mich noch ein bisschen mehr in dich verliebt, ich möchte noch mehr bei dir sein und dich noch mehr beschützen. Ich möchte viel mehr Zeit mit dir verbringen und sehen, wie du Tag für Tag selbstbewusster und süßer wirst.

Heute gehen wir mit deinen Freunden zum ersten Mal zum Kinderturnen und ich bin schon ganz gespannt, wie du das findest. So wie ich dich kenne, kletterst du auf die höchste Bank und springst völlig furchtlos runter, denn so bist du, mein kleines mutiges Mäuschen.

Am nächsten Wochenende wollen wir beide an einem Riesenprojekt arbeiten, einem Mosaiktisch, und du hast schon ein paar Muster herausgesucht und mir mindestens 5 mal gesagt, dass du mir helfen willst, denn dann geht es viel einfacher. Ich freue mich so sehr, dass du so gerne mit mir bastelst und werkelst und dass du immer gute Ideen hast – vielleicht habe ich dir doch viel mehr mitgegeben, als ich bis heute dachte.

An diesem Wochenende werden wir dann auch noch Besuch von unseren lieben Freunden Cathy und Andy bekommen und Cathy hat mir schon gesagt, dass sie sich ganz doll drauf freut, mit dir wieder den Leberwurstsong zu singen, den hat sie dir vorgesungen, als du noch klein und mopsig warst. Die wird sicher Augen machen, wie groß du geworden bist!

Vielleicht wirst du all diese Briefe einmal lesen wenn du erwachsen bist und du wirst dich nicht daran erinnern können, was zu der damaligen Zeit passiert ist. Aber ich sage es dir heute von ganzem Herzen und ganz ehrlich: Du bist das beste, allerbeste Kind, dass ich mir wünschen kann und ich liebe dich von ganzem Herzen. Du bist mein Ein und Alles, kleiner Sonnenschein.

1000 Küsschen von deiner Mama.

Dieser Eintrag wurde in Allgemein, Briefe an den Sohn, Johann gepostet. Bookmark des permalinks.

4 Responses to "Lieber Johann,"

Kommentar hinterlassen