50mm: Gärten hinter Gittern

Ich habe von meinen Arbeitskollegen (und einem Freund) zum Geburtstag ausser dem Fahrradkörbchen auch noch ein neues Objektiv bekommen: Das 50mm.

Ich habe meine Kamera sonst nur zu Hause benutzt. Seitdem das neue Objektiv drauf ist, ist sie mein ständiger Begleiter.
Vorgestern bin ich zu Fuß nach Hause gegangen und durch die Ludolf-Camphausen-Straße gegangen. Ich liebe sie – auf der einen Seite ist ein Bahndamm, auf der anderen Seite Schrebergärten. Die Menschen dort legen sehr viel Wert darauf, dass man ihnen nicht in den Garten schaut. Aber durch ein paar Schlüssellöcher kann man doch blicken.
So heruntergekommen die Eingänge auch sind, hinter ein paar Türen liegt ein richtes Paradies.

Ich fände einen Garten auch schön. Einen, wo man Kräuter und Erdbeeren anpflanzen kann. Aber ich denke, so lange ich noch in der Stadt wohne bleibt das auch einfach nur ein Wunsch.

Xoxo, Nora

Teilen

Dieser Eintrag wurde in Allgemein, Fotografie gepostet und getagget , , , . Bookmark des Permalinks.

5 Responses to "50mm: Gärten hinter Gittern"

Kommentar hinterlassen