Lieblingsdinge

Johann hat zu Weihnachten einen selbstgenähten Star Wars-Schlafanzug bekommen. Eigentlich sollte das gar nicht so sein, aber Felix hat eine Schlafhose aus Star Wars-Stoff bekommen und da noch Stoff übrig war, habe ich Johann auch glatt eine genäht.

Den Stoff habe ich von Stoffe Hemmers (Hier ist er günstiger), den gibt es glaube ich aber nun auch bei Buttinette.

Von Hema hatte ich noch ein Longsleeve und da habe ich einen Stormtrooper draufgeplottet aus Flock-Folie (Wer die Datei mag, ich kann gerne mal schauen, ob ich die noch habe) und dann noch, egoistischer weise, weil kein anderes Kind den Schafanzug dann tragen wird, seinen Namen auch noch.

Und damit fing alles an. Er ist verrückt nach Star Wars. Er liebt seinen Schlafanzug. Es werden Raumschiffe gebaut und es werden Kriege im Kinderzimmer ausgefochten.

Dem Papa werden Figuren aus dem Arbeitszimmer geklaut und damit werden noch größere Schlachten veranstaltet.

Alles im geliebten Schlafanzug natürlich.

Verregnete Wochenenden, gemütliche Abende oder kurze Besuche zum Onkel finden natürlich auch im Schlafanzug statt – genauso wie seine neue Lieblingsaktivität: Puzzeln.

Denn wenn Johann etwas liebt ist er so besessen davon wie seine Mama. Er puzzelt morgens vor dem Kindergarten und SOFORT wenn er heimkommt. Das nächste Mal, wenn ich bei Ikea bin muss ich unbedingt so einen kleinen weißen Teppich mitnehmen, auf dem er puzzeln kann, denn gestern ist seiner Freundin ein Teil seines Lieblingspuzzle durch die Ritze der Holzdielen gefallen und Johann hat sich bestimmt 30 min nicht beruhigen lassen. Nun ja, aus Fehlern lernt man und nun ist er ganz besonders vorsichtig.

Manchmal denke ich, man kann 90% seiner Spielsachen aussortieren und dann überrascht er mich wieder. Die Puzzle wurden noch nie angerührt und nun macht er nichts anderes.

Naja. Manchmal Raumschiffe bauen und kämpfen. Aber er ist in sich damit sehr glücklich.

Auch wenn ich selber kein Star Wars Fan bin – ich habe nur einen Teil gesehen und ich weiß auch nicht, welchen – möchte ich meinem Kind seine Leidenschaft nicht verwehren. Aber ich muss auch ehrlich sagen, dass das Merchandising auf dem Markt eine absolute Katastrophe ist, deshalb heißt es selber machen oder halt mal echt viel Glück haben. Zu Ostern und zum Geburtstag hat er zwei coole Shirts bekommen, den Rest kann man aber mit gutem Gewissen ignorieren, wie ich finde.

Neulich bin ich aber via Pinterest auf was aufmerksam geworden, was mir auch gefallen könnte. Und zwar Verdunklungsrolles von Velux für Kinderzimmer.*

Macht für mich Sinn.

Kind kann es sich schön zum Einschlafen anschauen und Mutter ist glücklich, weil das Kinderzimmer dunkel ist und es ein temporärer Zustand ist. Auf so etwas würde ich mich glatt einlassen, würde Johann fragen.

Bei einem Wand-Tattoo von Chewbacca würde ich jedoch nicht nur versuchen, ihn davon abzubringen, sondern direkt ein klares „Nein“ aussprechen.

Wir wohnen ja schließlich auch noch da ;)

Aber weil ich so oft „Nein“ zu solchen Dingen sage, habe ich als Wieder-Gut-Machung ihm aus dem letzten Stoff-Rest ein Unterhemd genäht.

Und was glaubt ihr ist passiert? Er ist ausgeflippt vor Freude.

Was sind die Lieblingsdinge eurer Kinder?

xoxo, Nora.

 

*Dieser Artikel erhält Werbung für Velux-Shop.

 

Merken

Merken

Merken

Kommentar hinterlassen

1,2,3,4 und zwei Gratis-Download

…hier wird gerne und viel und alles gezählt.

Jedes Jahr zum Geburtstag bekommt Johann ein Geburtstagsshirt mit seinem Alter drauf. Und da wir ihm das auch dann echt oft anziehen, weiß er, wie die Drei und die Vier aussehen. Immer wenn er diese Zahlen irgendwo erkennt, muss er mir das mitteilen.

Manchmal zählt er auch was und fragt dann „Wie sieht eine Fünf aus?“

Als ich gestern so ein bisschen auf Pinterest rumgestalkt habe, habe ich einige Ideen für Zahlen gefunden, besonders angetan haben es mir aber die Perlenreihen. Da ich nicht extra noch etwas kaufen wollte, sondern vorhandenes Bastelmaterial benutzen wollte, hat er nun Zahlenreihen aus bunten Plastikperlen, nicht aus bilologisch abbaubaren, unbehandelten Holzperlen.

So schön ich es gefunden hätte, so wenig wollte ich etwas kaufen, was wir in anderer Form zu Hause haben (Als ich die Karten entworfen habe, war ich nun allerdings auch der festen Überzeugung, wir hätten noch Holzperlen zu Hause, das war der Grund, warum die Punkte auf den Karten bunt geworden sind).

Johann war das recht wurscht, welche Farben die Perlen haben, er hat fleissig gezählt.

Ich freue mich sehr, dass Johann sich nun für so viele verschiedene Dinge interessiert und sich tatsächlich so lange konzentrieren kann, bis er eine Aufgabe erledigt hat (das klappt zu Hause bei allem, ausser beim aufräumen).

Seinem Papa hatt er heute morgen ganz stolz erzähl, dass das kein Spielzeug wäre, sondern Dinge zum Lernen. Gott sei Dank hat Felix sofort eingegriffen und gesagt, dass wenn Lernen Spaß macht, das genau so sei wie spielen.

Es macht Spaß, zu sehen, wie Johann sich mehr und mehr für solche Dinge interessiert und ich versuche ihn, mit den Mitteln, die uns zur Verfügung stehen zu unterstützen.

Da ich die Karten gestern nun einmal entworfen habe, möchte ich sie euch nicht vorenthalten. Hier könnt ihr sie mit bunten Punkten herunterladen, hier mit schwarzen.

Ich habe sie aufgedruckt und dann nochmal mit doppelseitiger Klebefolie auf ein stärkeres Papier geklebt, damit sie etwas stabiler sind.

 

Viel Spaß!

xoxo, Nora.

 

 

 

Kommentar hinterlassen

Lieber Johann,

mein kleiner, großer Maulwurf.

Du bist nun 4 Jahre und 3 Monate, wiegst ca. 18 kg und trägst Größe 110. Es ist offiziell. Du wirst zu schnell groß.

Vor 3 Wochen wurdest du operiert und es hat mir fast das Herz gebrochen, dass du das alles so schwer genommen hast. Im Aufwachraum, noch unter Narkose, hast du wie wild gezittert und furchtbar geschrien, als du wach wurdest. Es ist so schwer, das eigene Kind leiden zu sehen und nicht helfen zu können.

In den darauffolgenden Tagen haben wir alle wenig geschlafen und dich viel getröstet. Wir haben Toy Story 1–3 gesehen, gehört, gesehen und wieder gehört. Die Dialoge zwischen deinen Idolen Buz Lightyear und Woody kenne ich mitlerweile in und auswendig.

In den 3 Wochen, in denen wir öfters beim Arzt oder im Krankenhaus waren wie zuvor in deinem ganzen Leben, habe ich gesehen, wie vernünftig du bist. Du hast nie gequengelt, wenn wir warten mussten, sondern hast immer das Beste aus jeder Situation gemacht. Ich bin so stolz auf dich, weil ich weiß, dass du furchtbare Schmerzen haben musstest.

In den letzten 3 Wochen habe ich immer wieder gemerkt, dass du mir der Liebste bist, mit dem ich Zeit verbringe. Du kommst auf so lustige Ideen und wenn man einfach mal die Vernunft ausschaltet und in deine bunte Welt mit eintaucht, fühlt man sich selber wieder wie ein Kind mit einer Phantasie, die so grenzenlos ist.

Allerdings kommen jetzt die Momente, in denen man sich geehrt fühlen muss, wenn du sie mit mir verbringen möchtest. Du möchtest am liebsten alles alleine machen. Spielen, kochen, Wasser sprudeln, umziehen, anziehen, ausziehen und alleine raus gehen. Ich bin wirklich glücklich, dass es so kommt und glaub mir, ich unterstütze dich in allem was du tust und wenn du mal nicht weiterkommst, dann stehe ich hinter dir um dir bei allem zu helfen.

Gestern war einer von den Tagen, an denen wir den ganzen Tag gespielt haben. Und weißt du was? Das gibt mir so viel, dass ich heute strahlend durch die Gegend laufe. Als ob wir gegenseitig unsere Glücklichkeits-Akkus aufladen können.

Als du heute morgen mit deinem Bär zu mir geschlappt kamst und mir erklärt hast, dass du ihm nun erstmal die Zähne putzen müsstest, mussten wir beide so lachen. Aber du hast ja recht, alle putzen Zähne.

Dann hast du mich angesehen und mir erklärt, dass du uns nachts vermisst, wenn du schläfst. Ich kenne dieses Gefühl.
Ich vermisse dich immer.
Dein Papa auch.
Wir sind gerne mit dir zusammen und vor allem bei dir. Und weißt du warum? Weil du mit deiner Anwesenheit und deinem Witz und deinem Lächeln, deiner ruhigen und sensiblen Art so eine positive Atmosphäre schaffst, dass man nicht anders kann, als dich in deiner Abwesenheit zu vermissen.

Egal, was kommt, du bist immer mein Liebster. Und wenn noch ein Geschwisterchen kommen sollte, weißt du was du dann bist? Mein liebster Erstgeborener.

So einfach.

Meine Liebe zu dir wird niemals weniger, eher mehr, auch wenn ich das nicht fassen kann.

Du bist das Beste, was passieren konnte.
Und das wird immer so bleiben.
Du bist der tolltste Sohn der Welt und ich bin unendlich glücklich deine Mama zu sein.

10000000 Küsschen von deiner Mama.

Merken

Kommentar hinterlassen