Endlich auf 2 Reifen unterwegs

IMG_0287

Vor ein paar Monaten haben wir das alte Laufrad von Johann´s Cousin geerbt und seit dem ist das kleine Rad der ständige Begleiter unseres Sohnes. Neulich wollte er sogar damit zur Oma fahren (Distanz Köln–Pfalz ca. 350km – empfand ich doch etwas weit für die kleinen Füßchen).
Aber wenn wir hier unterwegs sind oder im Wald oder am Rhein ist das kleine Rädchen dabei.

Im Vorfeld habe ich mich erkundigt, worauf man bei einem Laufrad achten muss. Dabei hat mir die Checkliste des Fahrradsicherheit für Kinder geholfen.

Diese besagt folgendes:

- Größe: Wenn Ihr Kind auf dem Sattel sitzt, sollte es mit seinen Füßen den Boden berühren, ohne die Beine ganz auszustrecken.
– Hat das Laufrad luftbereifte Räder?
– Besitzt es einen tiefen Einstieg zum leichteren Auf- und Absteigen?
– Sind Sattel und Lenker höhenverstellbar?
– Hat der Lenker einen Lenkstopp, der verhindert, dass der Lenker zu weit in eine Richtung gedreht wird?
– Ist der Lenker an den Enden gepolstert? Hat das Laufrad einen Ständer?

Ich hatte mir vorher auch ein anderes Laufrad angesehen, welches genau einer dieser Punkte nicht erfüllte, nämlich den Lenkstopp, was den Kindern keinen sicheren Einstieg ermöglicht und Johann sich quasi schon beim Einstieg “überdreht” hat. Natürlich wird durch den Lenkstopp der Wendekreis etwas eingeschränkt, aber lieber so, als dass das Kind gar nicht erst losfahren kann.

Umso erfreuter war ich, als ich feststellte, dass meine Schwägerin sich natürlich die gleichen Gedanken gemacht hat und wir deshalb eine Like-a-bike-Laufrad vererbt bekommen haben und sie natürlich auch noch einen Ständer nachträglich drangemacht hat.

Wir haben dann den durchgewetzen Sattel erneuert und mein Vater hat das Rad angeschliffen und mit Klarlack lackiert. Und Voilà! Wie neu.

Wenn ich ganz ehrlich bin, gefallen mir Holzräder auch wirklich am Besten. Und wer jetzt sagt “Das ist aber echt teuer”, der hat total recht, ich finde jedoch wenn man bedenkt, dass das Rad nun in 3. Hand gefahren wird, hat es sich auf jeden Fall rentiert, gerade weil man es mit ein paar Handschlägen ausbessern kann.

IMG_0288

IMG_0298 IMG_0304 IMG_0308

Es ist schon Wahnsinn, wie schnell die kleinen Mäuse lernen, mit so einem Laufrad umzugehen und wie schnell Johann es gelernt hat, das Gleichgewicht zu halten.

Für unsere kurzen Wege durch das Dorf und im Wald hat sich das Laufrad auf jeden Fall als super wertvoll erwiesen, nun können wir in normaler Geschwindigkeit unsere Spaziergänge tätigen.

Wer sich nun auch mal den Ratgeber für Sicherheit interessiert, kann sich hier das PDF downloaden.

xoxo, nora.

Kommentar hinterlassen

Patchworkkopfkissen für sie und ihn

In diesem Post habe ich erwähnt, dass ich gerne Bettwäsche nähen würde, bzw. erst einmal die Kopfkissen. Schlau von mir, mich da direkt so einzugrenzen.
Dieses Projekt ging zwar gut von der Hand, hat aber wirklich lange gedauert.

Das zuschneiden alleine hat mich einen Abend gekostet, ich versuche da aber auch immer mega perfekt zu sein (versuche!), damit später alles gut zusammenpasst.

Gestern sind die Kopfkissen dann fertig geworden und nach der Stunde der Angst, als die Kissen in der Waschmaschine waren (ja, ich bin eine von denen, die Stoffe nicht vorwäscht, hatte aber noch nie schlechte Erfahrungen damit gemacht) wurden sie aufgedänpft und das Bett wurde mit weißer Bettwäsche neu bezogen, die Kopfkissen an sich sind bunt genug.

patchworkkissen_2Felix Herzenswunsch war es, dass die Namen auf den Kissen stehen.

patchworkkissen_5 patchworkkissen_4Ja, ein jeder fragt sich nun, ob das Felix nicht zu kitschig ist. Ehrlich gesagt glaube ich schon … aber nach der ganzen Mühe, die ich mir gemacht habe, hat er nichts dazu gesagt und heute auch ganz gut drin geschlafen ;) Gott sei Dank darf ich im Schlafzimmer so kitschig sein, wie ich will, denn, so sagt er “Wenn ich schlafe, ist es eh dunkel”.

patchworkkissen_1Auch hier habe ich meine Lieblingsstoffe benutzt. Eigentlich habe ich sie gekauft, um Lichterketten damit zu machen, aber ich erwische mich immer dabei, mir ein paar Stücke abzuschneiden.

patchworkkissen_7

Die uni-Stoffe sind alte Leinenlaken, die ich schon in türkis und rosa gekauft habe und diesmal nicht selber gefärbt habe.

Die Kissen werden mit Hotelverschluss geschlossen, Knöpfe wollte ich nicht auch noch anbringen, da keine unserer Kissen Knöpfe haben.

patchworkkissen_3

Vorerst bin ich froh, dass ich meine Lieblingsstoffe nicht nur auf der Bettwäsche sondern auch an der Wand sehen kann.

lichterkette_schlafzimmer_3

Natürlich kribbelt es mich ganz arg in den Fingern, auch noch den Bettbezug zu nähen, aber ich glaube, dass es ein Projekt ist, was mir etwas zu groß ist. Vielleicht tut es auch eine Tagesdecke, das wollte ich eh schon länger machen, aber auch das ist ein Riesen-Projekt bei einem 1,80m breiten Bett.

Was war euer größtes Projekt?

xoxo, Nora.

 

 

 

1 Kommentar

Think big!

Neulich war im Bastelladens meines Vertrauens und wie immer um diese Jahreszeit ist alles voll mit Karnevalsartikeln. Eigentlich interessiert mich diese Ecke nie, Johann wurde jedoch magisch von einer Diskokugel angezogen. Die musste er mal genauer unter die Lupe nehmen. Ich habe mich dann doch mal umgesehen und mein Blick blieb bei 0,3l-Trinkbecher hängen, aus weichem Plastik. Und weil ich noch nicht genug Lichterketten in meiner Wohnung habe (Ok, das stimmt wirklich ein bisschen, sooooo viele haben wir nicht ;)), habe ich schnell eine Packung (immerhin 75 Stück) in den Einkaufswagen gelegt.

Zu Hause habe ich mich dann sofort drangesetzt.

Erst einmal eine Schablone gebastelt (es gibt dafür eine Formale, die hatte mein Vater mir mal gesagt. Die habe ich natürlich vergessen und so habe ich es so lange versucht, bis sie gepasst hat.

Und weil heute Mittwoch ist und ich gut gelaunt bin, gibts nun eine kleine Foto-Anleitung.

Das wird gebraucht:

zutaten_lichterketteBecher, Schablone, Rollschneider (oder Schere), Schneidematte (nicht abgebildet), Präzisionsschere, verschiedene Stoffe, Lichterkette

Also erstes schneidet ihr mit der kleinen Schere (oder einem Cutter) ein Kreuz in den weichen Boden der Becher.

becher_einschnitt

Dann werden die Stoffteile ausgeschnitten. Dazu einfach die Schablone auf den Stoff legen und mit dem Rollschneider drumherumfahren.

schablone_stoff_1

Das macht ihr nun so oft, wie eure Lichterkette Lämpchen hat.

schablone_stoff_2

Dann wird der erste Becher mit Bastelleim eingepinselt und das ausgeschnittene Stück Stoff aufgeklebt.

becher_kleber

Dabei werden, wenn ihr nicht ganz exakt gearbeitet habt, oben und an den Schnittstellen der Stoff etwas überstehen.

stoff_ueberstand

Das kann mit der kleinen Schere einfach abgeschnitten werden und die Schnittstelle kann noch einmal leicht verleimt werden, damit sich kein Stück Stoff löst.

stoff_gerade

 

Ich habe das nun 20 mal gemacht. Dabei kann man prima fernsehen oder ein Hörbuch hören.

Wenn ihr fertig seid, müssen einfach nur noch die Becher auf die Lichterkette gesteckt werden. Und schon ist die XXL-Lichterkette fertig.

Wir haben unsere ins Schlafzimmer gehangen:

lichterkette_schlafzimmer_1

IMG_7893

lichterkette_schlafzimmer_2lichterkette_schlafzimmer_3Tatsächlich habe ich ausschließlich die wertvollen Reste meiner Lieblingsstoffe genommen und weil die Becher wirklich riiiiiesig sind, kommen sie besonders schön zur Geltung.

Felix und Johann sind erstaunlicherweise auch ganz begeistert.

Schön, wenn alle glücklich mit einem selbst gemachtem Projekt sind :)

xoxo, Nora.

 

1 Kommentar