1. Woche – Willkommen im Leben!

Erst einmal möchte ich mich an dieser Stelle für die ganzen lieben Glückwünsche bedanken – WOW! So viele Menschen haben mir geschrieben, geemailt und Kommentare gepostet. Ich bin überwältigt und musste bei vielen Kommentaren das ein oder andere Tränchen verdrücken. So ganz sind die Hormone noch nicht wieder auf dem Damm.

Die erste Woche mit Johann war eins: neu und aufregend!
Ich hatte leider nicht nur an der Geburt sondern auch sehr am Baby Blues zu knabbern, hinzu kam, dass ich sehr, sehr enttäuscht von einem gewissen Menschen war,  da war das Heulen vorprogrammiert.
Aber das Baby macht alles wieder gut, wenn ich sehe, wie lieb und pflegeleicht (toi, toi, toi) es diese erste Woche war).

Was mich am meisten fasziniert ist das Schlaf-Gen, was ich meinem Sohn anscheinend vererbt habe. Bis auf einen Tag (wo er alle 3,5 Stunden nachts wach wurde) konnten wir durchschlafen und er lässt uns, wenn wir nicht selber wachwerden, meist bis halb 10 schlafen (auch jetzt liegt er grade schlafend neben mir).

Weil mir die Idee von Svenja so gut gefällt, mach ich natürlich mit, ich bin auch glücklich, dass ich es bei den Schwangerschaftsposts gemacht habe, man hat einfach eine bleibende Erinnerung.

1 Woche Baby sein: 
Lieblingsbeschäftigung: trinken und aus dem Fenster gucken. Und süß sein.
Mama- oder Papakind: In den ersten 4 Tagen Papa, nun aber eher die Frau mit der Nahrung ;)
Darauf bin ich stolz: Meine Mama trotz Baby Blues zum Lachen zu bringen. Und meine Geburtsgewicht dank Essensleidenschaft schon wieder zu haben.
Das mag ich gar nicht: gewickelt zu werden.

Woche Mama sein:  
Neue Erkenntnisse: Das alte Leben ist vorbei.
Schreckmoment: tausende. Ich bin eine schreckliche Gluckenmama.
Dafür fehlt die Zeit: Essen. Immer wenn wir essen wollen, möchte Johann das auch.
Der glücklichste Moment: Johann schläft durch.
Nächte/Schlaf: Super! Im Schnitt sind 8–9 Stunden Schlaf schon drin, meist mit einer Unterbrechung.
Darauf freuen ich mich: Heute mit Johann raus zu gehen. Und auf meine alten Jeans. So würden passen, wären die schmerzende Wunde nicht.
Das macht Mama glücklich: Wenn Johann mich zufrieden und neugierig anschaut.

1 Woche Papa sein:
Neue Erkenntnisse: Vater sein ist super :)
Schreckmoment: Der Not-Kaiserschnitt
Dafür fehlt die Zeit: Mein „vorheriges“ Leben
Der glücklichste Moment: Den Kleinen das erste Mal im Arm zu halten.
Nächte/Schlaf: Da sag ich jetzt mal besser nix zu :) Läuft.
Darauf freuen ich mich: Die kommenden Tage mal wieder was rauszugehen (auch mit Kind) und Freunde wieder treffen.
Das macht Papa glücklich: All die schönen Momente zu dritt.

So und hier kommt das erste Foto vom kleinen Johann. Ja, ich weiß, man erkennt ihn nicht. Ich stehe noch mit dem Papa in Verhandlung, ob Babybilder auf den Blog gehören oder nicht. Aber ich sage mal so: Johann ist eine Miniaturausgabe von Felix. Sowohl vom Aussehen, wie vom Wesen.

Ab der nächsten Woche kommt dieser Post wohl hoffentlich auch immer Montags, diese Woche habe ich es leider nicht geschafft.

So und nun kümmere ich mich mal um mein Schluckauf-geplagtes Baby.

xoxo, Nora.

Teilen

Dieser Eintrag wurde in Baby J., Johann gepostet. Bookmark des permalinks.

12 Responses to "1. Woche – Willkommen im Leben!"

Kommentar hinterlassen