Mein Kleiner,

diese Woche war wieder einmal sehr still.
Deine Mama will das auch gar nicht mehr anders. Am liebsten sitze ich mit dir abends am Tisch und häkle und höre Hörbücher. In dieser Zeit schläfst du meistens oder bist zumindest ganz still. Ich hoffe nicht, dass du mithörst, denn ich höre immer Thriller.

Der Papa und ich habe uns am Wochenende zwei Wohnungen angeschaut, die wir auch beide zugesprochen bekommen haben, aber irgendwie war es nicht das richtige für uns. Die eine hätte ich mir vielleicht noch vorstellen können, aber eigentlich möchte ich ungern unser schönes Viertel verlassen.
Wenn wir unser schönes Nest verlassen, dann nur für die perfekte Wohnung. Und da deine Mama langsam auf den Beinen etwas schwächelt (ja, du bist ja auch riesig geworden!!!) wäre ein Umzug vielleicht gerade nicht das richtige für uns drei.

Stell dir vor, am Wochenende schauen wir uns einen Kinderwagen für dich an. Dein erstes Auto quasi – und wenn es der wird, dann ist dein erstes Auto schwarz-weiß gepunktet. Süß wie ich finde. Du bekommst dann auch eine grüne oder blaue Decke, damit auch niemand denkt, du wärst ein Mädchen. Versprochen!
Dann gehen wir noch Oma und Opa besuchen und abends geht der Papa ein bisschen feiern. Endlich mal wieder! Nicht, dass der genau so ein Stubenhocker wird wie wir beide!

Nächsten Monat wird dein Teil des Schlafzimmers ein und umgeräumt. Dann kommt auch dein kleines Bettchen. Ich hoffe, dass ich dann noch nicht so dick bin, dass ich nicht richtig mithelfen kann – sonst muss der Papa die ganzen schweren Sachen alleine verschieben.
Das ist der Teil, bei dem ich mir nicht sicher bin, ob ich mich darauf so freue: In meinem Kopf sieht das alles noch nicht so richtig gut aus. Aber wir werden das Beste daraus machen!

Ausserdem ist das Wetter nun fast so schön, dass man schon unseren Balkon bepflanzen könnte. Darauf freue ich mich schon, das ist immer so gemütlich! Der Papa hat gestern auch schon gefragt, wann ich das mache, damit der seinen Kaffee wieder morgens auf dem Balkon trinken kann. Das macht der lustigerweise immer nur dann, wenn es draussen schön aussieht.

Mit deiner lieben Patentante habe ich auch ganz lange telefoniert am Sonntag. Stell dir vor! Sie kommt uns Ende März besuchen. Ach, ich freue mich schon so sehr!
Apropos Patentante: Ich habe gestern die Traumkirche für deine Taufe gefunden (auch wenn ich weiß, dass das noch ein bisschen dauert).
Der Papa und ich hatten uns dagegen entschieden, deine Taufe und unsere Hochzeit auf einen Tag zu legen, deshalb sind wir nun ganz frei in der Planung und das heißt, dass es zwei große Feste geben wird. Ach, das ist alles so aufregend. Anscheinend findest du das ja auch, denn du turnst ganz schön herum gerade.

Kleiner Mann, ich bin schon ganz aufgeregt dich kennen zu lernen. Die Unruhe vom Anfang der Schwangerschaft ist fast ganz verschwunden und ich kann mich immer besser auf ein Leben mit dir an meiner Seite einstellen. Wir beide bekommen das schon hin!
Alles andere sehen wir, wenn du da bist.

Ich muss jetzt wieder weiterwerkeln.

Aber du weißt, kleiner J., dass ich an dich denke.
An jedem Tag, in jeder Sekunde.

ein dickes küsschen von deiner mama.

Teilen

Dieser Eintrag wurde in Baby J., Briefe an den Sohn gepostet. Bookmark des permalinks.

2 Responses to "Mein Kleiner,"

Kommentar hinterlassen