Wie man…ein Häkelkissen herstellt: Teil 1

Liebe Welt!
Heute gibt es seit einer gefühlten Ewigkeit mal wieder ein Tutorial. Zumindest den ersten Teil!

Da  ich es etwas detaillierter machen wollten und das auch mehrere Themengebiete abdeckt (Häkeln, Nähen, Patchwork) bietet sich das an.

Heute: Die Oberseite.

Die Oberseite ist der aufwändigste Teil, aber auch der, der am meisten Spaß macht.
Um sich nicht um Kopf und Kragen zu häkeln, muss die Größe des Kissens VOR Beginn bekannt sein, damit man die Squares dementsprechend herstellen kann.

Mein Kissen ist 40 x 40 cm groß, ich möchte 3 x 3 Squares haben und ein Square beträgt demnach 13,33 cm. Da ich es aber immer ein paar Millimeter größer mache habe ich die Squares in 13,5 cm hergestellt.

Das muss man halt mit der jeweiligen Wolle und diversen Nadeln ausprobieren. Man kann auch 5 x 5 kleinere machen oder 4 x 4, ganz wie man will.

Also.
Nun geht´s los:

Gewünschte Anzahl von Grannysquares herstellen.

Dazu benötigt man schöne Wolle, ganz viel Zeit und eine Häkelnadel.

Wenn man die Grannysquares vor dem TV bei einem guten Film häkelt, dann kann man ja nicht gleich alle Fäden vernähen. Das sieht dann von hinten (leider so aus).

Auch, wenn man die Rückseite gar nicht sieht, muss ja alles seine Ordnung haben und so werden alle Fäden ordentlich vernäht.

Nun sehen auch die Rückseiten ganz ordentlich aus.

Jetzt werden alle Grannysquares das erste mal gedämpft und in Form gezogen.

Jetzt kann man sich die Farbkombination schon so hinlegen, wie sie dann auch auf dem Kissen sein soll.

Ich mache das bei so bunten Farbkombinationen immer so, dass ich probiere knallige und weniger knallige Kombinationen nebeneinander zu legen bzw. schaue, dass die Farben sich nicht ganz arg beißen.

Dann werden die Squares zusammengehäkelt (oder genäht, je nachdem, was einem lieber ist).

Ich habe mich nun zum zusammen häkeln mit festen Maschen entschlossen.
Dazu werden 2 Squares rechts auf rechts aufeinander gelegt und jeweils durch 2 Maschen wird eine feste Masche gehäkelt.

Von hinten sieht das dann so aus. Die „Wulst“ stört ja nicht weiter, da man die Rückseite des Häkelstückes ja eh nicht sieht.

Und so häkelt man nun alle zusammen. Ich mache das dann immer zuerst in vertikalen, dann in horizontalen Bahnen.

Dann, wenn alles zusammengehäkelt und die Endfäden schön vernäht sind, wird die Oberseite ein zweites mal gedämpft und in Form gezogen.

Von vorne sieht es dann so aus.

Und die Nähte wirken von vorne total gleichmäßig.

Und das ist die Rückansicht.

Die Vorderseite ist bei mir nun ca. 41 x 41 cm groß.

Da aber ja noch die Rückseite festgenäht wird, brauche ich noch eine Art „Nahtzugabe“. Dazu umhäkle ich noch 3 Seiten der Vorderseite mit halben Stäbchen, eine Seite (da, wo später die Knöpfe sind) mit festen Maschen.

 

Und nun ist auch schon der schwierigste Teil fertig!
Normalerweise (wenn ich abends häkle) brauche ich für so ein Vorderteil zwischen 3 und 5 Tage, je nachdem wie aufwändig das Muster ist. (Dieses Muster habe ich aus dem Buch „Häkelideen mit Granny Squares“.)
Aber es ist halt ein überschaubares Projekt, das man, wenn man ganz schnell ist, auch an einem Wochenende abschließen kann.

 

Nun wünsche ich ganz viel Spaß beim häkeln!
Der nächste Teil des Tutorials wird (ausschließlich) die Patchwork-Rückseite. Ich bin kein Patchwork-Profi, aber für solch kleine Projekte reicht es wohl aus…ich will hier trotzdem keine Verurteilungen hören ;)

Der dritte Teil beschäftigt sich dann mit dem Zusammennähen von Vorder- und Rückseite sowie Knöpfe annähen.

Ich hoffe, ich habe das alles einigermaßen verständlich erklärt…wenn nicht: fragt!

xoxo, Nora.

Teilen

Dieser Eintrag wurde in häkeln, Patchwork, Schönes zum Selbermachen, Selbstgemachtes, Tutorial gepostet und getagget , , , , , , , , , . Bookmark des Permalinks.

4 Responses to "Wie man…ein Häkelkissen herstellt: Teil 1"

Kommentar hinterlassen