Die Kommunion: Einladungskarten

Da es für Johann dieses Jahr soweit war und er zur Kommunion gegangen ist, mussten natürlich Einladungskarten her.

Normale drucken lassen wollte ich nicht, da wir gar nicht so viele Leute eingeladen haben. Also – warum nicht selber machen?

Wie alle wissen, bin ich ein großer Fan von selbst gemachten Postkarten, also nochmal an die Nähmaschine.

Ich habe den Hintergrund ausgedruckt, natürlich mit Fischen drauf – und wer sich fragt, warum zur Kommunion immer Fische abgebildet werden, hier die Erklärung – ich wusste es selber davor nicht und habe dann mal nachgeschaut.

„Was der Fisch im Christentum bedeutet

Nicht nur während der Erstkommunion ist der Fisch im Christentum allgegenwärtig: Christen tragen auch Ketten mit Fischanhänger oder kleben sich Fischaufkleber auf ihr Autoheck. Der stilisierte Fisch dient unter Christen als Erkennungssymbol. Er war in dieser Form schon in den ersten Jahrzehnten des Christentums wichtig, wurde dann beinahe vergessen, aber spielt seit einigen Jahrzehnten wieder eine wachsende Rolle.

Es heißt in der Bibel, dass sich Jesus gegenüber dem Fischer und späteren Jünger Simon Petrus selbst als „Menschenfischer“ bezeichnet habe. Zuvor füllte er dessen Netze mit zahlreichen Fischen. Wenn ein Christ sich mit diesem Symbol schmückt, dann ist das also ein Glaubensbekenntnis. Das Wort Fisch heißt in der griechischen Sprache zudem Ichthys. Die einzelnen Buchstaben dieses Wortes stehen in der griechischen Sprache für die einzelnen Wörter des christlichen Glaubensbekenntnis.

Auf Deutsch:“Ich glaube an Jesus Christus, den Sohn Gottes und Erlöser der Welt.“ Quelle

Um das ganze etwas individueller zu gestalten und eine persönliche Note von Johann zu geben, sollte er das Wort „Einladung“ auf eine kleine Fahne zu schreiben. Gut gedacht, schlecht gemacht. Denn Johann war zu der Zeit, als ich die Einladungen (auf den letzten Drücker) gemacht habe, nicht zugegen. Also musste Mama schreiben, Schreibschrift üben wir nochmal.

Hinzu kam noch ein Bild (passenderweise mit Kreuz drauf, wir erfüllen hier alle Kriterien) von Johann im Polaroidstyle.

Dann wurde die Folie an 3 Seiten draufgenäht…

…alles mögliche an Glitzer reingeschüttet…

…und zugenäht – und das war trotz Sauerei ein großer Spass.

So sahen die fertigen Karten aus.

Um das Ganze etwas interessanter zu gestalten habe ich sie in transparente Umschläge gesteckt.

Die Einladungen kamen ganz gut an – und eine habe ich noch über, die kommt in die Erinnerungskiste.

Xoxo, Nora.

Dieser Eintrag wurde in Allgemein gepostet. Bookmark des permalinks.

One Response to "Die Kommunion: Einladungskarten"

Kommentar hinterlassen