Postkarten: Ein DIY

So lange gab es hier kein DIY mehr, dass ich schon fast ein schlechtes Gewissen haben muss.

Die wöchentlichen Kinderkurse würden Material genug bieten, allerdings geht es immer heiß her und viel Zeit für Fotos bleibt da leider nicht.

Dieses mal geht es auch um etwas, was wir im Kinderkurs machen werden, allerdings habe ich vorab mal getestet, ob es schon was für die Kleinen ist, da es die Arbeit mit einer Nähmaschine beinhaltet (die ich dann einfach übernehmen werde).

Das Projekt an sich ist relativ simpel, aber erzielt einen großen Effekt.

Angefangen hat es damit, dass ich überlegt habe, was ich mit all den Kinderbildern in meinem Studio machen soll, ich kann sie nicht wegwerfen, ich kann aber auch nicht alle behalten. Also habe ich mir überlegt, wie man sie aufwerten und vielleicht für weitere Aktionen benutzen könnte und so kam eins zum anderen und ich habe das mit den Postkarten mal ausprobiert.

Weil nun auf Instagram (falls ihr mir folgen möchtet: nora_aredapple) nachgefragt wurde, wie ich das gemacht habe, mit den Karten nun eine kleine Anleitung.

Vorsicht an alle Fancy-Blogger: Diese Bilder sind nicht bearbeitet. In meinem Studio ist es nicht Hochglanz-weiß, hier wird gearbeitet und das darf man auch ruhig erkennen ;)

Was braucht man:

  1. Festes Papier
  2. transparente Folie
  3. Klebstoff, ich habe einen Klebestift benutzt
  4. Klammern
  5. Glitzer
  6. Pailetten, Sterne, Konfetti noch mehr Glitzer
  7. Schere, Lineal, Cutter
  8. Nähmaschine und Nähgarn
  9. und alles, was euch im Kopf rumschwirrt: Aufkleber, alte Bücherseiten, Wasserfarbe usw.

Ich habe nun aus Mangel an weiteren Kinderbildern mir eine Zeitschrift geschnappt und zu meiner großen Freude ein schönes Bild der wunderschönen Romy Schneider gefunden (großes Fangirl hier).

Nun geht´s zur Vorbereitung: Das feste Papier (190gr) und die Folie zuschneiden in irgendein Postkartenformat, was man haben will, ich habe mich für 10,5 x 14,8 cm entschieden.

Romy habe ich dann auf das feste Papier geklebt und ausgeschnitten.
Nun kommt es zum schönen Teil: Wir glitzern los.

Alles, was in die Postkarte soll, einfach in die Mitte legen (ausser Papier-Konfetti, das wird statisch von der Folie angezogen und bewegt sich später NICHT), Folie darauflegen und mit Klammern an den Seiten fixieren, dass Papier und Folie nicht verrutschen auf dem Weg zur Nähmaschine.

Nun ist schon ganz schön viel erledigt, es fehlt nur noch der letzte Schritt: Das Nähen!

Wir nähen mit einem schicken Nähgarn (ich habe mir ein Neon-farbenes ausgesucht, da ich den Kontrast Schwarz/Weiss und Neon total liebe.

Einmal wird mit einem Geradestich um die Postkarte drumherumgenäht und: FERTIG!

Ich finde den Effekt super und man kann natürlcih super individuelle Postkarten gestalten.

Hier ein paar Bildern von denen, die ich in den letzten 2 Stunden im Arbeitszimmer gemacht habe ;)

Zeitaufwand pro Karte schätze ich auf ca. 15 min.

Und damit werde ich mich nun auch weiter beschäftigen, also…

XOXO, Nora.

Dieser Eintrag wurde in Allgemein, DIY, Schönes zum Selbermachen gepostet und getagget , , , , , , , , , . Bookmark des Permalinks.

2 Responses to "Postkarten: Ein DIY"

Kommentar hinterlassen