Tschüss Schnulli!

Dieser Post enthält Werbung für: Velux

Wie man unschwer an der Überschrift feststellen kann, haben wir einen weiteren Meilenstein geschafft: Der Schnulli ist weg.

IMG_1011


Er wurde insgesamt ca. 1,5 Jahre gebraucht, Johann hat nämlich erst beim abstillen mit 14 Monaten einen gewollt und seitdem waren die beiden ein gutes Team. Johann war nie ein Dauerschnullerer, er hat ihn zum Mittagschlaf bekommen, zum einschlafen abends und wenn er sich verletzt hat. Sobald er eingeschlafen war, habe ich ihm den Schnuller aus dem Mund genommen – immer ohne Protest.

Aber es war schon so, dass das Einschlafen ohne Schnulli immer ein bisschen schwierig (Mütter wissen an dieser Stelle was “ein bisschen schwierig” heißt) war. Wir hatten unsere kleine Rituale. Zähneputzen, Rollos runter, George Schneider (sein Bär) nehmen und ins Bett gehen. Und dann musste Mama noch schnell den Schnuller suchen.

 

Eines Abends vor 3 Wochen hatte ich partout keine Lust mehr, den allabendlichen Sherlock Holmes zu geben und habe ich aus dem Bauch raus gesagt, pädagogisch völlig klug und richtig: Wenn du heute ohne Schnulli schlafen gehst, bekommst du morgen zum Früstück ein Nutella-Brot.

Ich habe mit vielem gerechnet, aber damit nicht: Johann rennt ins Bett, legt sich hin und schläft.

Ich habe mit vielem gerechnet, damit aber nicht.
Am nächsten Morgen gab es natürlich das versprochene Nutellabrot und während er so vor sich hinmampfte erklärte mir, dass er jetzt keinen Schnulli mehr möchte. Nie wieder.

Nachdem ich mich an meinem Frühstück verschluckt habe, habe ich an das letzte Gespräch mit meiner Schwägerin gedacht und was sie mir erklärte: “Es gibt für alles ein Zeitfenster und wenn man es erkennt und nutzt, dann klappt das von ganz alleine.”

Also habe ich mich entschlossen den Weg zu gehen, der viele Fragen aufwerfen würde, viele Diskussionen mit sich zieht und noch weitere Mythen verbreiten würde: Ich habe die Schnullerfee gerufen.

Man muss dazu sagen, dass ich ein bisschen unter Schock und irgendwie auch unter Zeitdruck stand.

Wir haben alle Schnuller eingesammelt, ich habe Johann erklärt dass die Schnullerfee Schnuller gegen Spielzeug tauscht und sie dann anderen Babys bringt die ihre verloren haben und Johann ist wie von der Tarantel gestochen ins Zimmer gerannt, hat den Playmobilkatalog geholt und mit Felix alles ganz genau angesehen.

Dass er sich nicht für die Ritterburg in der großen Ausführung entschlossen hat, macht mich glücklich, preislich ähnlich war allerdings das, was er sich ausgesucht hat: Das Playmobil Feuerwehrauto.

Johann hat dann der Schnullerfee noch ein Bild gemalt. Mit Glitzersteinen und allem, was sich für eine Fee gehört, diese in den Karton mit den Schnullern gesteckt und auf die Terasse an den Platz gelegt, von dem er dachte, dass die Schnullerfee da gut landen kann.

Nach dem Essen war es dann soweit, wir haben die Päckchen getauscht und Johann musste natürlich immer mal wieder schauen, ob was da war. Bis halt wirklich was da war.

Seine Augen waren riesig, der Freudenschrei noch viel größer und wir haben dann schnell das Päckchen reingeholt und geöffnet. Das Feuerwehrauto wurde aufgebaut (Danke Playmobil, das musste ich sogar mit Anleitung machen -.-) und heiß und innig geliebt und bespielt.

Johann hat ein paar mal nachgefragt, wo die Schnuller sind. Unklugerweise habe ich ihm damals immer gesagt, weil ich nie wollte, dass er tagsüber schnullert, dass sie mit dem Flugzeug nach Malta liegen, da am Strand spielen und abends zurückkommen. (Witziger weise war meine Schwägerin in Malta diesen Sommer und hat auch noch Grüße vom Schnuller auf die Postkate geschrieben).
Diese Geschichte war irgendwie für ihn einprägsamer, als diese Geschichte mit den armen Kindern, die ihre Schnuller verloren haben. Und so leben wir glücklich in der Einflugschneise und ich muss mir bei jedem Flugzeug (und das sind sehr viele) anhören, dass da grade der Schnuller nach Malta fliegt. Und bei jedem dieser Sätze wird es auch für mich mal dringender, dort hin zu kommen ;)

Nun ja, ich muss nicht sagen, wie traurig ich bin, dass jetzt auf einmal alles ganz schnell geht, dass Johann so schnell groß wird und sich jeden Tag ein bisschen weiterentwickelt – denn das wissen alle Mamas.

Ich bin natürlich stolz auf ihn, dass er Dinge für sich alleine entscheidet die er will oder die er nicht mehr will oder braucht. So soll es in meinen Augen sein.

Und wenn er halt jetzt das Feuerwehrauto mit ins Bett nehmen muss, erstmal, dann finde ich mich auch damit ab ;)

IMG_1006

Sp (Schnuller von NUK, AVENT und DM, Gardine von Rossmann, Verdunklungsrollo war eingebaut, ähnliche gibt es aber bei Velux–Shop)

xoxo, Nora.

Dieser Eintrag wurde in Allgemein gepostet und getagget , , , , , , , . Bookmark des Permalinks.

2 Responses to "Tschüss Schnulli!"

Kommentar hinterlassen