Stoffwindeln – der Anfang

Juhu! Der Anfang der Stoffwickelgeschichte kann beginnen. Ich habe das Material schon (fast) fertig genäht, vier Windeln kamen heraus. Und da man mit vier Windeln nicht weit kommt, ist das nächste Material schon auf dem Weg. Aber wir mussten ja erst einmal schauen, ob es was für uns ist. Und ich muss sagen: Ist es!

Nicht nur, dass Johann in Stoffwindeln SO süß ist, nein, ich finde auch den Geruch nicht so schlimm. Weder das kleine noch das große Geschäft riechen ansatzweise so schlimm wie in Wegwerfwindeln. Was wir noch üben müssen, sind die richtigen Einlagen zu finden. Zur Zeit falten wir was das Zeug hält Baumwolle, Hanf und Microfaser-Tücher, aber ich habe das Gefühl, Johann werden viele Lagen schnell “zu eng” und so muss ich wohl oder übel öfters waschen (zur Zeit hält eine Windel 2–3 Stunden, in dieser Zeit wechseln wir aber auch die Wegwerfwindeln, weil Johann mit einer ganz schlimmen Windeldermatitis zu kämpfen hat).

IMG_5108

Aber nun: Hier die Windeln. Ich habe mich für hellblauen PUL entschieden und aufgrund zu-wenig-KAM-Snaps-von-einer-Farbe gibts (zumindest bei dieser Windel) bunte Snaps. Finde ich persönlich auch am schönsten. Innen ist sie aus Hanf-Fleece. Die nächsten werden mit Bambus-Fleece gefüttert, ich bin auf den Unterschied gespannt.

IMG_5107

Hier sieht man ganz gut den Einschub für die Einlagen.

IMG_5109
IMG_5110

 

An den Einlagen werde ich noch arbeiten, ich berichte weiter, was hier die perfekte Lösung für uns ist.
IMG_5112

Das Schnittmuster ist im übrigen super. Bei der ersten Windel hatte ich das Gefühl, sie wäre Johann etwas klein, das liegt aber in erster Linie daran, dass wir immer eine Windelgröße zu groß benutzen, damit der feine Herr Platz hat.

Für die erste Windel habe ich gefühlte zwei Tage gebraucht. Vielleicht, weil ich das Material am Anfang nicht so gut vernähen konnte. Ich glaube ja auch nie, dass man spezielle Nadeln für diverse Stoffe braucht, ich denke immer “ach, da ist ne Nadel auf der Maschine; super, dann kann es ja losgehen.” Aber es macht wirklich Sinn, eine passende Nadel zu benutzen. Hilft und erspart einem mehrmaliges Auftrennen.

Jetzt läuft die Windelproduktion wie am Schnürchen. Ich freue mich auf viele, viele bunte Windeln und ein Stoffwindelbaby!

So und nun entschuldigt mich, ich muss wieder an die Nähmaschine :)

xoxo, nora.

 

Teilen

Dieser Eintrag wurde in Stoffwindeln gepostet und getagget , , . Bookmark des Permalinks.

6 Responses to "Stoffwindeln – der Anfang"

Kommentar hinterlassen