Durch den Sommer kommen

Leider hat die Schwangerschaft bei mir deutliche Spuren hinterlassen. Nicht nur, dass ich nun eine nette Narbe davontrage, nein, ich habe auch einen Haufen Schwangerschaftsstreifen unter dem Bauch bekommen. Dass sie unter dem Bauch sind, konnte ich in der Schwangerschaft nicht sehen und so war ich naiv genug zu glauben, ich hätte keinen einzigen davongetragen.

An dem Tag im Krankenhaus, als die Ärztin mir meine Naht zeigte, sah ich sie das erste mal und war so abgelenkt von den lila Streifen, dass ich mir das „kleinere Übel“, die Op-Naht, nicht anschauen konnte.

Und so kommt es, dass ich heute, wo das Thermometer über 30°C klettert, total unglücklich hier sitze. Mein Sohn hat die schickste Badehose der Welt und ich habe nur noch meinen Bikini den ich jetzt schon seit ungelogen 6 Jahren besitze. und den kann ich nun wirklich nicht mehr anziehen – der ist wohl was knapp für mich geworden.

Also heißt es nun für mich: Mamataugliche Bademode suchen.

Folgendes habe ich gefunden (und ich danke der aktuellen Mode, dass es „Tankinis“ gibt. Davon habe ich vorher ja noch nie etwas gehört.)

An dieser Modeerscheinung ist natürlich der Nachteil, dass man am Bauch nicht braun wird. Der Vorteil ist, dass niemand den Bauch sieht. Also eine Plus-Minus-Null-Rechnung. Und ich finde es sehr schön, dass es trotz allem ein Zweiteiler ist.

Ach neu entdeckt durch die neue Situation ist mein alter Freund, der Badeanzug.
Ich habe mir ja geschworen, niemals wieder in einen reinzusteigen, aber da wusste ich ja auch nicht, wie ich figurtechnisch mal aussehen werde.

FOTOQUELLE: OTTO.DE

Von knalligen Farben rate ich mir einfach mal selber ab, zum einen weil ich rothaarig bin, zum anderen weil meine Oma immer sagte: „Kind, schwarz schluckt 5 Kilo.“ Ich glaube ihr einfach mal weiterhin und trage schwarz oder marine.

Vielleicht ist das alles doch nicht so schlimm, wie ich am Anfang dachte. Badeanzüge sind ja gar nicht so schlimm, wie ich sie in Erinnerung hatte und mit den Tankinis kann ich mich auch anfreunden. Ich habe mich vorher ja nie wirklich mit Bademode befassen „müssen“, aber auf dem Markt gibt es ja nun wirklich schöne Sachen.

Und so steht ja auch dem Badespaß mit dem Maulwurfsbaby nichts mehr im Weg.

xoxo, Nora.

Teilen

Dieser Eintrag wurde in Allgemein gepostet. Bookmark des permalinks.

6 Responses to "Durch den Sommer kommen"

Kommentar hinterlassen