Baby J.,

während ich das schreibe bist du wach und klopfst ganz lieb von innen an. Gestern waren wir beim Feinultraschall. Das war toll, dich so lange zu sehen, aber genießen konnte ich das trotzdem erst kurz vor Schluß, als der Arzt sagte, dass er schwere Behinderungen ausschließt und auch andere Behinderungen unwahrscheinlich sind.
Danach teilte er uns auch noch mit, dass du wirklich ein ausgesprochen hübsches Kind bist. Wohlgewachsen, gut proportioniert und was Ärzte so attraktiv finden :) Mein Mutterherz ist fast vor Stolz geplatzt!
Aber schau mal…du bist auch einfach ein supersüßer Zwerg!

Ich habe dich in 3D gesehen und bin fast vor Schreck von der Liege gefallen. Du siehst jetzt schon wie eine perfekte Mischung aus deinem Papa und deiner Mama aus. Gestern ist mir zum ersten mal richtig bewußt geworden, dass das nunmal auch so ist: Dass du eine Mischung aus uns beiden wirst.

Ach, ich bin so gespannt auf dich! Ich bin gespannt darauf, welchen Charakter du bekommst – aufbrausend wie ich oder sensibel wie der Papa. Ob du ein ruhiges Kind wirst oder ob du laut und motzig wirst.

Manchmal habe ich das Gefühl, dass du jetzt schon deinen eigenen Kopf hast – du magst verschiedene Stimmen, du magst es, wenn ich lache und du magst Musik. Aber was du am meisten magst – so bilde ich mir es zumindest ein – ist, wenn wir beide zusammen abends basteln oder stricken. Ja, noch können wir das ohne schlechtes Gewissen machen. Weil wenn du auf der Welt bist, dann gibt es für dich nur Jungenbeschäftigungen. Dann werden dir deine kleinen Michael Jordan-Schuhe angezogen (da musst du dich noch bei Onkel Andy und Tante Cathy für bedanken, wenn du da bist) und dann geht´s ab mit dem Papa auf den Spielplatz. Da könnt ihr dann zusammen ganz cool sein ;) Und samstags will der Papa mit dir immer zum Babyschwimmen. Ich bin ja schon gespannt und auch etwas beleidigt: Mit mir wollte er nie schwimmen gehen. So wichitg bist du ihm jetzt schon!

Dein Papa und ich bereiten schon langsam alles für dich vor. Das ist zwar noch etwas früh, aber solange ich noch nicht so dick bin, fallen mir Dinge einfach viel leichter.
Da wäre die neue Waschmaschine, die wir endlich bekommen, das Büro wird neu eingerichtet und du bekommst auch eine schöne Ecke, die noch gestaltet werden muss. Du wohnst nämlich, wenn du da bist, erstmal bei uns im Schlafzimmer. Das ist ja auch groß genug für uns drei. Du hast auch schon ganz viele Anziehsachen bekommen von der Familie – da sind vielleicht tolle Sachen dabei!

Ach, kleiner J., die nächste Zeit wird für uns beide super. Ich muss nur noch 8 Wochen arbeiten und danach machen wir uns eine richtig gute Zeit. Vielleicht kommt uns dann ja auch mal die Oma besuchen und hilft uns ein bisschen, die Dinge in unserer Wohnung so zu machen, dass du dich auch wohlfühlst.

So nun scheinst du eingeschlafen zu sein. Da hör ich doch auch gleich mal auf, rumzutippen und lass dich in Ruhe schlafen.

Du glaubst nicht, wie oft ich an dich denke, wie sehr ich mich freue und wie wunderbar, wunderschön und komplett du mein Leben jetzt schon machst.

Ein Küsschen von deiner Mama.

 

Teilen

Dieser Eintrag wurde in Briefe an den Sohn gepostet. Bookmark des permalinks.

4 Responses to "Baby J.,"

Kommentar hinterlassen