Lieber J.,

weil du jetzt gerade ein Schläfchen im Bauch machst, finde ich Zeit, dir zu schreiben.
Das war ja wieder eine aufregende Woche für uns!

Am letzten Freitag haben wir dich gesehen und ganz laut gelacht, weil du deine Beine fast hinter dem Kopf hattest. Auch wenn ich mir nicht vorstellen kann, dass das für dich gemütlich wäre, schienst du ganz zufrieden zu sein. Und meine Güte, bist du groß geworden!
Dein Papa und ich sind uns einig: Du siehst genauso aus wie er.
Meine Ärztin hat uns dann zur Feindiagnostik überwiesen, was für uns heißt, dass wir dich nächste Woche ein vorletztes mal vor der Geburt sehen werden. Ich hoffe ganz arg, dass du ganz gesund bist und dass der Arzt mich in dieser Hinsicht beruhigen kann.

Ansonsten suche ich mit deinem Papa gerade einen Kinderwagen aus. Und das ist ja gar nicht so leicht, wie man denkt. Dein Papa ist da gar nicht so einfach ;)
Wir haben uns nun wenigstens auf ein Modell einigen können, was schon schwierig genug war.

Am nächsten Wochenende bekommen wir Besuch von deinem Onkel Andy und der Tante Cathy – die sind schon ganz gespannt! Und der Papa freut sich vielleicht schon!! Und wie du ja hören kann, übt der jeden Abend fleißig FIFA um den Onkel Andy zu schlagen – aber das interessiert dich ja noch nicht so richtig, wie ich glaube. Du tanzt lieber in meinem Bauch, wenn irgendwo im Radio ein Rap-Lied kommt. Lieber J., das macht mir wirklich Sorgen, denn diese Musik mag deine Mama eigentlich so gar nicht.
Vielleicht interpretiere ich dein Gezappel auch falsch und du rebellierst einfach nur!

Dann hast du ja vielleicht gemerkt, dass die Mama gar nicht gut drauf ist zur Zeit. Das tut mir ganz arg leid für dich und ich hoffe, dass du von meiner schlechten Laune nicht so viel abbekommen hast. Aber der Mama ist das alles gerade was viel und dir braucht ein bisschen Ruhe, die sie aber nicht bekommt. Die Mischung aus Arbeit, Kleingewerbe, Haushalt, Schwangerschaft und restlicher Orga gibt mir wirklich gerade den Rest. Aber in nicht mal 10 Wochen wird alles etwas entspannter.
Dann muss die Mama nicht mehr arbeiten und kann sich ganz ruhig und gelassen auf deine Ankunft vorbereiten. Ich glaub, wir beide machen uns dann noch schöne, entspannte 9 Wochen. Du schön gemütlich im Bauch (hoffentlich) und ich auf der Couch.

So lange hatte ich noch nie frei und wir lassen mal richtig schön die Seele baumeln.

So…nun merke ich gerade, dass du wieder wach bist :) Ich liebe jeden einzelnen kleinen Tritt und Knuff von dir.
So nah werden wir niemals wieder zusammen sein und ich genieße – seitdem die Wehwehchen der Schwangerschaft weg sind – wirklich jede einzelne Sekunde mit dir!

Ich denke jeden Tag, jede Sekunde an dich.

Ein Küsschen von deiner Mama.

Teilen

Dieser Eintrag wurde in Briefe an den Sohn gepostet. Bookmark des permalinks.

One Response to "Lieber J.,"

Kommentar hinterlassen