Lieber J.,

deine Mama hat das Briefeschreiben an dich etwas vernachlässigt.

Aber du weißt ja, warum. Erst habe ich meinen Urlaub mit deinem Papa verbracht und dann musste mich damit arrangieren, dass nun alles etwas anders ist, als es vorher war.
Im Urlaub, bei Oma und Opa in der Pfalz warst du vielleicht aufgeregt, weil es da so laut war – du hast mich einfach 3 Tage am Stück wie verrückt getreten. Ob dir das zuviel war oder ob du dich so sehr gefreut hast, dass du nicht mehr an dich halten konntest, werden wir spätestens im Juli herausfinden, wenn wir auf den Geburtstag von deiner Oma fahren. Dann siehst du das mal alles mit eigenen Augen.

Kleiner Mann, heute ist ein Tag, an dem es mir und meinem Sodbrennen, dem kleinen bösen Monster, was mich auf Schritt und Tritt verfolgt, etwas besser geht. Ich weiß, ich darf keine Schokolade mehr essen, aber ich habe das Gefühl, du siehst das ganz anders und freust dich immer wie ein Schneekönig, wenn ich doch mal ein kleines Stückchen genieße.
Was würde der Papa dazu sagen? Alles für´s Team. Was ist schon Sodbrennen ;)

Neuerdings machst du lustige Dehnübungen in meinem Bauch, die man von außen super beobachten kann. Ich finde das total schön und auch gar nicht mehr gruselig, so wie am Anfang. Ich glaube, das wird mir sehr fehlen, wenn du da bist. Und natürlich die Tatsache, dass ich dich immer dabei habe.

Aber dann liegst du in deinem kleinen Stubenwagen (der nun auch Bettwäsche hat, weil deine Oma die alten Bezüge von deiner Mama gefunden hat) und fühlst dich hoffentlich dort genauso wohl.

Jetzt hast du auch ein richtiges Plätzchen für dich. Wir haben das Schlafzimmer umgestellt, damit du es auch schön hast und der Papa hat dir eine Kuschelecke im Wohnzimmer eingerichtet, die er jetzt gerade noch benutzt.
Papa und ich denken jetzt öfters mal daran, wie es ist, hier auszuiehen, obwohl wir uns damit nun doch etwas Zeit lassen wollen. Ich finde das Gefühl ganz befremdlich, denn wenn ich zurückdenke, ist das hier der Ort, an dem ich das schönste erste Date mit deinem Papa hatte (und ich weiß sogar noch, was ich damals anhatte: Die Lederjacke von deiner Tante Jacki, schwarze Jeans, Chucks und ein schwarzes Top. Der Papa war vielleicht aus dem Häusschen ;))
Wenn ich mich jetzt gerade so anschaue, dann freue ich mich auch wieder ein wenig auf meine alte Figur – nicht, dass wir beide, du und ich, uns haben gehen lassen in der Schwangerschaft…aber verzeih mir, wenn ich dir sage, dass es wirklich auch tolle Klamotten gibt, die NICHT aus der Schwangerschaftsabteilung kommen ;)
Und auch du kannst dich schon auf deine Mini-Outifits freuen. Ich kann mir gar nicht vorstellen, dass in die kleinen Bodies mal du reinpassen wirst.

Ich bin schon so gespannt auf dich, das kannst du dir gar nicht vorstellen! Im 3D-Ultraschall haben wir ja schon festgestellt, dass du aussiehst wie der Mini-Papa – aber ich hoffe so sehr, dass du von mir auch etwas abbekommst. Aber natürlich in erster Linie, dass du ein gesundes, kleines Würmchen bist.

Auch, wenn ich nun, so kurz vor der Geburt, ganz schön oft Muffensausen bekomme, wie das alles mit dir wird, so sei dir sicher: Du wirst jetzt schon geliebt und beschützt wo es nur geht. 9 Monate habe ich nun mit dir schon verbracht und wenn ich ehrlich bin…kann ich mir ein Leben ohne dich jetzt schon nicht mehr vorstellen.

Ich denke an dich mein Sohn. Jede Sekunde an jedem einzelnen Tag.

Deine Mama.

Teilen

Dieser Eintrag wurde in Baby J., Briefe an den Sohn gepostet. Bookmark des permalinks.

2 Responses to "Lieber J.,"

Kommentar hinterlassen