Mein lieber Sohn,

diese Woche haben wir dir deinen ersten fahrbaren Untersatz gekauft.
Oma und Opa waren so lieb und haben uns dabei finanziell unter die Arme gegriffen. Danke!!!

Dein Kinderwagen ist ein Hartan VIP und er ist schwarz mit weißen Punkten. Deine Mama hatte sich ja schon vorher in den Kinderwagen verliebt, bei deinem Papa war ich mir sehr unsicher. Aber als er dann die Testfahrt gemacht hat, hat der Wagen ihm sehr gut gestanden. Und Hand aufs Herz: Die Mama wird häufiger mit dir unterwegs sein. Und ich hatte dir ja schon versprochen, dass du entweder eine bestickte oder selbergenähte Bettwäsche für deinen Wagen bekommst, die keinen Zweifel lassen, dass du unser kleiner Mann bist!

Der Wagen ist erst ein Jahr alt und hat auch noch Garantie, was ganz wichtig für den Papa ist, weil der nämlich alles kaputt macht (die Mama macht eher Porzellan kaputt).

Ansonsten warst du mal wieder diese Woche ein ganz liebes Baby. Immer wenn ich häkle oder bastle, schläfst du und bist ganz ruhig und sobald ich dann schlafen gehe, meldest du dich nochmal und lässt mich dann aber auch ganz fest durchschlafen.

Auch hast du dich nun so weit in meinem Bauch ausgebreitet, dass mein Magen gar nicht mehr viel Platz hat und ich gar nicht mehr viel essen kann. Naja, ob das gut ist oder nicht, sei mal dahingestellt. Du nimmst dir eh, was du brauchst und ich habe noch ein paar Fettpölsterchen, also werde ich schon nicht verhungern. Ich bin gespannt, wieviel ich zugenommen habe. Zwischen den letzten zwei Arztterminen, die 4 Wochen hintereinander lagen, waren es nur 100 Gramm.

Nächste Woche sehen wir dich ein letztes mal (hoffentlich) vor der Geburt. Hoffentlich sage ich, weil ich nicht hoffe, dass noch ein Ultaschall nötig ist oder dass es zu irgendwelchen Komplikationen kommt.

Wenn dein Papa Urlaub hat, dann werden wir schon ganz viel für deine Ankunft vorbereiten, zum Beispiel tragen wir ein, dass dein Papa auch wirklich dein Papa ist und dass du ja auch so heißen wirst wie er. Und im Krankenhaus melden wir uns auch schonmal an – auch wenn ich wirklich schon ganz schön Angst vor der Geburt habe. Aber ich werde dich dann kennenlernen und das macht das nicht so schlimm. Vielleicht geht das ja ganz schnell und schmerzlos.

Ich denke immer mehr darüber nach wie es sein wird, wenn du da bist – ich kann es mir gar nicht vorstellen wie das Leben zu dritt sein wird und ich bin schon ganz gespannt!

Ach kleiner Mann, ich denke so viel an dich, wie du sein wirst, wie wir beide uns wohl verstehen und ob du auch ein bisschen was von mir hast. Ich hoffe ganz arg, dass du mehr wie der Papa wirst, denn der ist wesentlich entspannter als ich. Und auch viel optimistischer. Ich hoffe, du wirst ein kleiner Sonnenschein und die Hauptsache über die man sich immer Gedanken macht: Ich hoffe, du wirst ganz gesund sein.

Mein liebes Baby, bitte lass es dir bei mir die letzten drei Monate noch gut gehen.
Ich denke an dich an jedem Tag, in jeder Sekunde.

Deine Mama.

Teilen

Dieser Eintrag wurde in Baby J., Briefe an den Sohn gepostet und getagget , , , . Bookmark des Permalinks.

4 Responses to "Mein lieber Sohn,"

Kommentar hinterlassen