Selbstdisziplin scheint der Schlüssel zum Erfolg

Hello meine Lieben!

Gestern hatte ich einen halben Tag Urlaub, weil der arme Felix krank war und ich als schlechte Hausfrau (naja, das bin ich ja leider gar nicht) kein Essen im Haus zurückgelassen habe. Also bin ich um 13.00 Uhr nach Hause und habe eingekauft. Als Felix dann aber sofort eingeschalfen ist, habe ich mich erst nocheinmal der Abstellkammer gewidmet.

Also ich würde in diesem Falle NIEMALS Vorher-Bilder zeigen. Jeder von euch würde denken, dass wir Messis sind.
Sind wir aber nicht, wir sind faul und unorganisiert.

Und genau das habe ich gestern versucht zu ändern. Am Anfang habe ich immer gedacht „Ach Nora, nun mach dir erst mal einen Kaffee, setzt dich kurz zu Felix vor den Fernseher und entspann dich mal kurz“. Hätte ich das geamacht, würde das böse Messi-Monster immer noch in der Abstellkammer sitzten.

Ich habe wahllos angefangen und einfach 3/4 der Sachen weggeschmeissen. Abstellkammern sind auch komische Räume. Man legt Sachen da rein, die eigentlich keine Existenzberechtigung mehr in der Wohnung haben, trotzdem aber nicht weg sollen.

Aber gestern war ich hart. Und siehe da – 3 Stunden und 4 Müllsäcke später war ausser Vogelfutter, Putzsaechn, Stühle, Backformen und Arzneisachen (fast) nichts mehr drin.

Ich konnte gar nicht fassen, dass unsere 2 Zimmer-Wohnung mit kleiner Küche einen Viertelraum dazubekommen hat.

Und dann kam, was kommen musste.

Es war ca 16 Uhr, ich hätte mich hinsetzten können, ich hätte meinen Plan verwirklichen können zu IKEA zu fahren – aber nein… die Ideen sprudelten über.

Und so habe ich aus unserem winzig kleinen Flur (in dem ironischerweise ein CD-Regal, jedoch kein Schuhschrank steht) alle Cds in das Regal in der Kammer getragen und hatte nun ein neues Badregal. Wie toll ist das?


Also…Cd-Regal rübergeschleppt, neben die Badewanne gestellt und umgeräumt.

 

Sah alles soweit super aus – aber es wurde irgendwie dann doch so viel mehr Platz geschaffen, dass ich ein ganzes Fach nur mit Handtüchern füllen konnte.

(Bilder aus dem Bad fehlen, wollte Felix heute morgen dafür nicht extra aus der Dusche werden).

 

So. Und nun sind die Handtücher wahrscheinlich Schuld gewesen, dass ich auf einmal im Schrank stand (ja, IM Schrank;)) und habe in einem Anfall alle Sachen aus dem Schrank genommen und aufs Bett geschmissen.

Und dann mal aussortiert – das alles musste daran glauben PLUS einen riesigen Sack Schuhe.

Ich muss ehrlich sagen, dass dieser Artikel mir schon beim Ausmisten geholfen hat.

Es stimmt schon. Man muss nichts behalten, was einem nicht mehr passt. Ich werde eh nicht mehr in die alten Sachen reinpassen… wenn ich es schon nicht seit 3 Jahren tue. Also irgendwann reicht es auch mal mit dem Optimismus.

Und egal, wie sehr man seine Sachen liebt – alle, die ein bisschen kaputt waren, werden auch nicht mehr UNTER Pullis getragen.
Dann kann man sich mal schön bei H&M einen großen Schwung neue Unterhemden kaufen.

(Wenn Felix seine Seite auch aufgeräumt hat, gibts mal ein komlettes Bild ;))

 

Ich habe mich nach dem Runtertragen der Altkleider so wohl gefühlt, aber es war wie eine Sucht – ich konnte einfch nicht aufhören.
Also habe ich angefangen völlig Monk-mäßig meine Bücher anch Farbwelten zu sortieren (Bitte an dieser Stelle keinen Kommentar ;)).

Die Sortierung war so gut (ich weiss auch nicht, gestern hatte ich es einfach drauf ;)), dass noch ein Fach im Bücherregal frei wurde.

Stellt euch vor, was ich gefunden habe:

(Lieblingsstelle: In 2 Wochen faren wir nach Majorka. Ich freue mich sehr aber ich habe Angst das wir abstürzen. – Dabei war eine deatillierte Zeichnung von „Majorka“, unserem Flugzeug und Spanien.)

 

Nach einigem Gelächter konnte ich durch den entstandenen Platz auch endlich mein langersehntes „Wohlfühl-Fach“ einrichten konnte.

 

und eins für Felix Uhren…(ein paar von mir haben sich auch eingeschmuggelt)

 

Als ich damit dann endlich fertig war und die ganze Wohnung noch schnell gewischt habe, war´s das dann auch mit mir. Ich war so fertig, dass ich nur noch auf dem Balkon sitzen und Tee trinken konnte.

Erleichtert, dass nun so viel geschafft ist, aber mit einem Haufen neuer Ideen freue ich mich nun total auf meine Wohnung :)

Wie sieht es bei euch aus? Seid ihr eher ordentlich oder wartet ihr auch so lange, bis ihr es nicht mehr aushalten könnt?

Teilen

Dieser Eintrag wurde in Everyday life, Organisation, Zu Hause gepostet und getagget , , , , , , , , . Bookmark des Permalinks.

12 Responses to "Selbstdisziplin scheint der Schlüssel zum Erfolg"

Kommentar hinterlassen