Lieber Johann,

mein kleiner Maulwurf.

Ich hoffe, du wirst eines Tages alle meine Briefe lesen. Ich hoffe, das wird dir zeigen, wie du als Kind warst. Seit nun mehr 3,5 Jahren schreibe ich dir, dieses war mein erster Brief, den habe ich dir geschrieben, als ich erfahren habe, dass du ein Junge wirst.

Seitdem haben wir so viel erlebt, wir haben drei Geburtstage mit dir gefeiert und morgen feiern wir meinen vierten Geburtstag, seit du auf der Welt bist.

Eigal, wie stressig oder anstrengend mein Leben war in dieser Zeit, du bist mein Sonnenschein, der alles aufhellt.

Du bist grade in er “Warum”-Phase, die einerseits total lustig ist, anderseits sehr nervenaufreibend. Du willst alles wissen, wirklich alles. Was auch gut ist.

Du bist neugierig und probierst alles aus, du bist sehr mutig – vor allem im Schwimmbad. Das scheint dir am meisten Spaß zu machen und mitlerweile gehst du auch mit Schwimmärmchen “alleine” ins Wasser ohne dass wir dich halten müssen und genießt es herumzupaddeln.

Scheinbar bist du genau so ein Adrenalinjunkie wie deine Mama, du gehst auf die steilsten Rutschen und wenn du unten ankommst und untertauschst (was du eigentlich gar nicht magst) prustest du nur einmal und sagst dann ganz bestimmt “Noch mal!”.
Durch dich muss ich auf jeden Fall an den Schwimmbadtagen keine Sorgen über Extra-Kalorien machen, denn 15–20x rutschen auf der Riesenrutsche sind immer drin. Meistens hast du aber keine Lust auf Treppenstigen, weswegen ich am nächsten Tag immer wie gerädert bin ;)

Morgen habe ich Geburtstag und ich fahre mit deinem Vater ins Phantasialand, das findest du unfair. Du bist der Meinung, du traust dich auf die großen Achterbahnen, aber auch wenn ich dir jeden Wunsch erfüllen möchte, hier lege ich mein Veto ein.
Aber ich sag dir was: Wenn du 5 Jahre alt wirst, dann machen wir das. Wir fahren auf allen Achterbahnen und machen uns einen tollen Tag mit Würstchen und Eis.

Ich liebe dich so sehr, kleiner Maulwurf, viel mehr als ich dachte jemals im Stande zu sein zu lieben. Du bist genau das Kind, von dem ich dachte, dass es schön wäre zu haben. Lustig, sensibel und total unkompliziert.

Du hast jetzt angefangen in deinem Bett einzuschlafen und kommst dann nachts irgendwann herübergewandert und machst dich so richtig breit im Bett. Morgens sieht das dann so aus:

johann

Egal, wie schlecht wir schlafen, dieser Anblick lässt mein Herz jeden Morgen schmilzen, auch wenn ich weiß, dass das spätestens beim Aufwachen ein bisschen schwierig wird, du bist nämlich ein kleiner Morgenmuffel. Und mit klein meine ich: Du bist noch ein größerer Morgenmuffel als dein Vater ;)

Ach kleiner Maulwurf, danke dass du bist wie du bist. Ich möchte dich nicht anders haben. Und ich werde dich immer in dem unterstützen, was du tun willst.
In diesem Brief habe ich dir geschrieben, dass du mich nicht enttäuschen kannst, den habe ich geschrieben, als ich dich noch gar nicht (richtig) kannte, aber meine Meinung dazu hat sich nicht geändert.

Du und die Zeit mit dir ist noch wundervoller und vor allem viel einfacher, als ich es mir jemals vorstellen konnte. Sei immer du selbst und werde der Mensch, der du sein willst. Noch habe ich da Einfluss drauf, versuche aber, zu erkennen was du liebst und dich in diesen Dingen zu unterstützen.

Ich finde es nämlich verdammt gut, wie du bist.

Du bist perfekt, mein lieber Sohn.

1000 Küsschen von deiner Mama.

Dieser Eintrag wurde in Baby J., Briefe an den Sohn gepostet. Bookmark des permalinks.

One Response to "Lieber Johann,"

Kommentar hinterlassen