Ein kleiner Einblick

Heute ist der schönste Tag in der Woche. Er nennt sich “Home-Office-Tag” und läuft immer gleich ab (da bin ich irgendwie konsequenter als bei der Erziehung meines Sohnes ;))

Aufgestanden wird um 07.00h, wie immer, schnell duschen, das Kind in den Kindergarten bringen, Kaffee kochen und meistens bin ich dann um halb 9 im Arbeitszimmer.

Von 09.00h bis 11.00h arbeite ich immer für meine Firma, diese zwei Stunden bringen mich auf die 20 Stunden in der Woche.

Um 11.00h kümmere ich mich dann meistens um meinen Shop, den Blog oder probiere neue Dinge aus. Und das kann ich dann den ganzen Tag machen, weil der Home-Office-Tag auch immer Oma-Opa-Tag ist und ich mein Kind erst immer abends zu Gesicht bekomme.

Da ich am Freitag einen Stand auf dem Weihnachtsmarkt hier im Dorf hatte, sah das Arbeitszimmer aus wie ein Schlachtfeld und ich habe heuet die Zeit ab 11 erst einmal zum Aufräumen genutzt. Also der richtige Tag zum Bilder machen, denn oft ist es hier nicht aufgeräumt.

arbeitszimmer_komplett

Ich habe das Arbeitszimmer vor einiger Zeit umgestellt, so gibt es noch Platz für einen Schreibtisch mehr (der braune gehört Felix) und habe aber trotzdem die Möglichkeit haben einem nur zum schneiden aufzustellen.

An die Blumenranke habe ich meine Schnittmuster gepinnt, so habe ich sie immer nah beim Schneideplatz.

arbeitszimmer_ecke

Das ist die Ecke neben meinem Rechner-Platz. Hier sitze ich immer wenn ich Mails beantworte, blogge oder häkle.

schrankwand

Das ist mein Blick auf die andere Seite. Weil die Wand so kahl war, habe ich ein Wolken-Mobilé, was ich mal genäht habe, es aber nicht für gut genug für den Shop empfunden habe, aufgehangen.

mobile

IMG_7778

Dies ist die andere Wand, links neben dem Fenster.

arbeitszimmer_fenster

Die Sicht von Felix´ Schreibtisch aus.

Links der Rechner und der Plotter, auf der anderen Seite der Nähplatz mit der Overlock und der Nähmaschine.

Und ja, es ist genau so wie es auf diesem Bild wirkt – die Sonne blendet immer alle. Wir haben uns ein schönes halbtransparentes Rollo vom Möbelschweden besorgt, dass sich nicht richtig aufrollt und – und das ist das schlimmste – nicht ganz runter geht. Felix´hat geschimpft wie ein Rohspatz beim Anbringen und ich habe ihn danach schön angemotzt, weil er meiner Meinung nach Rollos zu langsam aufhängt.

Nächstes Jahr werden wir auf solch eine Lösung (gefunden bei dachfenster-rollo-shop.de) umsteigen. sp

schneidetisch

Hier ist noch mein Schneidetisch. An guten Tagen sieht er so aus. Und glaubt mir, es gibt wenig gute Tage für ihn ;)

Natürlich gibt es noch mehr Ecken in diesem Zimmer – aber die sind nicht wirklich attraktiv. Zumindest nicht heute. Vielleicht das nächste mal!

xoxo, nora.

Dieser Eintrag wurde in DIY, Everyday life, Umbau Wohnung, Wohnungstour, Zu Hause gepostet und getagget , , , , , , , , , , , , , , , , . Bookmark des Permalinks.

One Response to "Ein kleiner Einblick"

Kommentar hinterlassen